Kontakt
09.02.2024

LCA-Ansatz: Wie misst Telenco die Auswirkungen seiner Produkte auf die Umwelt?

Als Teil des Umweltkonzepts der Gruppe und mit dem erklärten Ziel, die Treibhausgasemissionen zu reduzieren, führt Telenco Lebenszyklusberechnungen (Life Cycle Assessment, LCA) durch. Dieser Ansatz zielt darauf ab, die Umweltauswirkungen eines Produkts zu bewerten und dabei seine gesamte Lebenszykluskette zu berücksichtigen: von der Gewinnung der Rohstoffe bis zum Ende seiner Lebensdauer. Ziel ist es, bereits bei der Planung auf die Umweltauswirkungen Einfluss nehmen zu können.

Ludovic Richard, F&E-Projektleiter bei Telenco, und Ophelie Chamary, Koordinatorin für Qualität, Sicherheit, Umwelt und nachhaltige Entwicklung bei der Telenco-Gruppe, erläutern die Umsetzung dieses Ansatzes am Beispiel des Produkts Modular Multi Enclosure Bracket (MMEB).


  • Warum haben Sie dieses Produkt entworfen?

Ludovic: Die MMEB ist eine Halterung, die eine Mehrfachinstallation der verschiedenen auf dem Markt erhältlichen Gehäuse ermöglicht. Dieses Produkt wurde speziell für die Bedürfnisse des Marktes in Großbritannien entwickelt. Es gibt bereits ein Konkurrenzprodukt auf dem Markt: aus gebogenem Blech mit Einpressung der Einsätze.

Um innovativ zu sein, haben wir ein modulares Produkt entwickelt, das vollständig aus Kunststoff besteht und an die verschiedenen Einbauarten angepasst ist:

  • auf MOBRA-Halterung (Modular Bracket) in unterirdischen Kammern auf einem Gelenkarm;
  • an einem Pfosten (Holz, Metall oder Verbundwerkstoff) mit einer Konfiguration mit zwei Gehäusen;
  • an einem Pfosten (Holz, Metall oder Verbundwerkstoff) mit einer Konfiguration mit drei Gehäusen.


Unser Produkt zeichnet sich durch die recycelbaren Materialien, aus denen es besteht, und durch seine verschiedenen Konfigurationen aus.


  • Warum sollte man bei Telenco ein solches Vorgehen einführen?

Ophelia: Der LCA-Ansatz steht in Verbindung mit der Gesamtstrategie zur Reduzierung der CO2-Emissionen. Diese Vorgehensweise ist eines der Elemente, die die Gruppe nutzt, um ihre SBTi-Verpflichtungen umzusetzen und aufrechtzuerhalten. Lebenszyklusanalysen sind aus ökologischer Sicht sinnvoll. Sie ermöglichen es, die Hebel zur Verbesserung der Umweltauswirkungen seiner Produkte zu identifizieren und die Daten der berechneten CO2-Bilanz zu präzisieren

Ludovic: Wirtschaftlich gesehen können wir dadurch einige Produktionskosten senken, indem wir den Materialeinsatz reduzieren.


  • An welchem Punkt setzt der LCA-Ansatz an?

Ludovic: Während des Designprozesses eines Produkts verfolgt das Konstruktionsbüro mehrere Entwicklungsphasen.

Der LCA-Ansatz greift an zwei Stellen im kreativen Prozess. Zunächst bei der Lösungssuche, d. h. der Phase, in der die F&E-Projektleiter Produktideen entwickeln. Die verschiedenen Vorschläge werden anhand von Kriterien wie Leistung, Qualität, Kosten oder auch Umweltauswirkungen verglichen... Wenn das Produkt aus mehreren Materialien besteht, identifizieren wir das Material, das am meisten CO2 ausstößt, und versuchen, es durch ein anderes zu ersetzen, das genauso leistungsfähig ist, aber weniger umweltschädlich ist.

Die Analyse des Produktlebenszyklus kommt dann bei der Validierung der Industrialisierung zum Einsatz. Dieser Schritt entspricht der Freigabe der Produktionswerkzeuge. Zu diesem Zeitpunkt werden z. B. Formen für den Kunststoffspritzguss hergestellt.


  • Wo wird das Produkt MMEB hergestellt?

Ophelia: Das Design des Produkts wird in Frankreich erarbeitet. Was die MMEB betrifft, wird das Produkt in unserer Einheit in Portugal zusammengebaut. Wir haben uns daher dafür entschieden, die verschiedenen Teile, aus denen das Produkt besteht, in Portugal spritzen zu lassen. Ziel ist es, die geografische Nähe zum Montageort zu erhalten und die Auswirkungen des Transports in der LCA zu verringern.

  • Welche Elemente werden bei einer LCA berücksichtigt?

Ophelia: Bei der Einführung einer Lebenszyklusanalyse werden die Herkunft der Rohstoffe, aus denen das Produkt besteht, der Ort der Herstellung des Produkts, die Verpackung etc. berücksichtigt. Bei Telenco haben wir uns dafür entschieden, Plastiktüten durch Packpapiertüten zu ersetzen. Dadurch können wir ein Material verwenden, das bei der Herstellung weniger Auswirkungen auf die Umwelt hat und sehr leicht recycelt werden kann. Die Verpackungen haben einen bedeutenden Einfluss, da wir bis zu 10 % CO2-Reduktion erreichen können.

  • Welche Abteilungen sind beteiligt?

Ludovic: Die LCA ist ein umfassender und kollaborativer Ansatz, der die operativen Abteilungen des Unternehmens einbezieht. Die Einkaufsabteilung kümmert sich um die Auswahl des Materials mit dem besten Verhältnis von Qualität, Kosten, Zeit... Die Abteilung für Qualität, Sicherheit, Umwelt und nachhaltige Entwicklung begleitet das Konstruktionsbüro, indem sie Berechnungen anstellt, die es dem Projektleiter ermöglichen, die besten Entscheidungen zu treffen. Das Planungsbüro analysiert die Leistung und die Qualität der verwendeten Materialien.

Die Berechnungen für Produkte, die schon lange im Katalog sind, ermöglichen den Aufbau einer Datenbank, die zum Vergleich von Komponenten bei der Entwicklung neuer Produkte verwendet wird. Bei Telenco wird der LCA-Ansatz als Motor für eine verantwortungsvollere und leistungsfähigere Innovation definiert, der die Teams dazu anregt, sich selbst herauszufordern, um umweltfreundlichere Produkte zu entwerfen.

Lesen Sie auch

Telenco gewinnt den Corning Distributor of the Year Award - Kategorie Partner Excellence

Telenco ist stolz darauf, die prestigeträchtige Trophäe Corning Distributor of the Year" in der Kategorie Partner Excellence" erhalten zu haben.

FTTH-Konferenz in Berlin: ein von den Besuchern gelobter Stand!

Vom 19. bis 21. März nahm Telenco an der FTTH-Konferenz in Berlin teil, Europas größter Fachmesse für FTTH-Netze.

Telenco erhält die Zertifizierung nach ISO 14001 und ISO 45001 und unterstreicht damit sein Engagement für Umwelt und Sicherheit

Das Tochterunternehmen Telenco, das bereits nach ISO 9001 für sein Qualitätsmanagementsystem zertifiziert ist, hat nun auch die Zertifizierung nach ISO 14001 und ISO 45001 erhalten.

Fiberdays 2024: ein Erfolg für die Telenco GmbH!

Die Telenco GmbH nahm an den Fiberdays 2024 in Wiesbaden teil.

Telenco UKs Veranstaltungen für 2024

Telenco UK wird 2024 an verschiedenen Veranstaltungen in den Bereichen Festnetz, Mobilfunk und Datenzentren teilnehmen.

LCA-Ansatz: Wie misst Telenco die Auswirkungen seiner Produkte auf die Umwelt?

Als Teil des Umweltkonzepts der Gruppe und mit dem erklärten Ziel, die Treibhausgasemissionen zu reduzieren, führt Telenco Lebenszyklusberechnungen (Life Cycle Assessment, LCA) durch.

NGIS feiert 10 Jahre Innovation und Zusammenarbeit

NGIS feierte ein Jahrzehnt des Erfolgs mit einer lebhaften Veranstaltung im Autoworld Museum, an dem geschätzten Kunden, Partner und Kollegen teilnahmen.

Telenco organisiert La Fresque du Climat

In Übereinstimmung mit seinen Umweltverpflichtungen setzt der CSR-Ausschuss der Telenco-Gruppe seinen Aktionsplan weiter um.

Telenco GmbH auf Social Media

Verfolgen Sie die Neuigkeiten der Telenco GmbH in den sozialen Netzwerken!

Telenco UK setzt seine Unterstützung der lokalen Gemeinschaft fort

Im Jahr 2023 baut Telenco UK seine Unterstützung für lokale Organisationen aus. Im Jahr 2024 erneuert die Tochtergesellschaft ihre Schritte!

XG-optic-Gehäuse: ein von FTTA-Profis anerkanntes Design

Telencos XG-optic FTTA-Gehäuse sind die neuesten Produkte der Telenco-Marke für Mobilfunknetze.

Die Open-RAN-Technologie verändert die Landschaft der Mobilfunknetze

NGIS demonstriert erfolgreich seine taktische Blase, die auf Open-RAN-Technologie.